Tierisches München
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dr. Philipp Sprau

Dr. Philipp Sprau

Wissenschaftlicher Leiter des Projekts "Tierisches München"
Postdoc

Aufgabengebiet

Koordination des Projektes "Tierisches München"
Betreuer von Bachelor und Masterstudenten
Lehrtätigkeiten im Bereich Verhaltensökologie

Kontakt

Ludwig Maximilians Universität München
Großhaderner Strasse 2, Raum B02.026
82152 Martinsried
Tel.: +49 (0) 89 2180 74 214
Fax: +49 (0) 89 2180 74-204

&

Max Planck Institute für Ornithologie
Eberhard-Gwinner-Strasse, Haus 8, Raum 8/1.04
82319 Seewiesen (Starnberg)
Tel.: +49 (0) 8157 932 347
Fax: +49 (0) 8157 932 400

&

Unterwegs in München
Tel.: +49 (0) 151 2181 6746



Sprechstunde:
2015

Forschungsinteressen

nightingale

Singende Nachtigall

Kommunikation und räumliches Verhalten

Vogelgesang dient in erster Linie der Revierverteidigung und dem Anlocken von Paarungspartnern. Durch die Konkurrenz zwischen Männchen, sowie die Partnerwahl der Weibchen, werden spezifische Gesangsmuster selektiert. Während seines Studiums (Freie Universität Berlin), sowie seiner Doktorarbeit (Niederländisches Institut für Ökologie, Niederlande), untersuchte Dr. Philipp Sprau die Funktionen verschiedener Gesangsmuster von Nachtigallen (Luscinia megarhynchos) und deren Relevanz für die Partnerwahl. Anhand deskriptiver und experimenteller Techniken der Bioakustik konnte er unter anderem zeigen, daß bestimmte Gesangsmuster (sog. Trills) als Indikator für das Alter eines Männchens dienen und daß die Höhe eines Sängers ein entscheidender Faktor für die Revierverteidigung darstellt.

nightingale song sonagram

     Beispiel einer Gesangssequenz einer Nachtigall

 

Die Untersuchungen wurden in Kooperation mit der Forschungsstation Petite Camargue Alsacienne durchgeführt.

Verstädterung und Mikroevolution

Der Mensch beeinflußt zunehmend natürliche Umgebungen, wie beispielsweise durch die rasche Zunahme der Verstädterung. Stadttiere sind spezifischen Selektionsdrücken ausgesetzt und müssen in der Lage sein, sich an veränderte Umweltbedingungen anzupassen. Im Rahmen des Projektes "Tierisches München" untersucht Philipp Sprau, ob die Umweltgegebenheiten in Stadt-Zentren Tiere begünstigen, die sich schnell an wechselnde Umwelteinflüsse anpassen (d.h. die sich plastisch verhalten), oder ob bestimmte, andauernde Verhaltensformen („Persönlichkeitstypen“) bevorzugt werden. Für diese Untersuchungen wird eine Kombination aus deskriptiven und experimentellen Feldstudien verwendet.